Theatersommer 2021 mit Christian Dolezal, Tania Golden, Daniela Golpaschin, Boris Popovic, Ernst Kurt Weigel, u.a. Der Zerrissene, Komödie nach Johann Nestroy 30.06.2021 - 07.08.2021




   In memoriam Gottfried Schwaiger





30. Juni - 7. August 2021


DER ZERRISSENE


KOMÖDIE nach Johann Nestroy
REGIE Dominic Oley
MIT Christian Dolezal, Miriam Fussenegger, Tania Golden, Kajetan Dick, Josef Ellers, Boris Popovic, Maria Astl, Samuel Pock; Musiker: Milos Todorovski


Musikalische Leitung: Matthias Jakisic



Diese 1844 in Wien uraufgeführte Posse mit Gesang in drei Akten, zählt zu den großen Schätzen dieses österreichischen Autors, der stets scharfsinnig und -züngig Obrigkeiten zu provozieren wußte. Abweichungen aus den eingereichten Textfassungen (Extempores), ließen Zensurspitzel aus deren Fassung geraten. Dieselben zerrten Johann Nestroy, der in seinen Stücken stets selbst mitwirkte, von der Bühne, um ihn kurzerhand in Kerkerhaft zu werfen.



INHALT


Der Zerrissene handelt vom allzu reichen und folglich emotional verkümmerten Herren von Lips, der alles hat und dem nichts mehr etwas wert ist. Dieser Herr von Lips beschließt, die Nächste, die zur Tür hereinkommt, zu ehelichen. Das Wagnis wird zum Verhängnis. Die ihm zugetane Madame von Schleyer ist die verflossene, entführt geglaubte, Geliebte des groben Schmiedes Gluthammer, weshalb die beiden Hähne in einen Raufhandel geraten und über den Balkon in einen reißenden Fluss stürzen. Lips überlebt und erfährt eine wunderliche Wandlung...


Karten-Telefon: 07434/44600
E-Mail: reservierung@theatersommer.at








Johann Nestroy
Foto: wikipedia

Johann Nestroy


Johann Nepomuk Eduard Ambrosius Nestroy wurde am 7. Dezember 1801 in Wien geboren. Er war Schauspieler, Sänger und Bühnenautor. Sein literarisches Werk gilt neben dem von Ferdinand Raimund als das bedeutendste und populärste des Alt-Wiener Volkstheaters.

Dem Wunsch der Familie, wie sein Vater eine juristische Laufbahn einzuschlagen, setzte Johann schon früh seine künstlerischen Neigungen entgegen und trat als Musiker und Sänger auf. Im Jahre 1822 beendete er sein Jura-Studium und begann seine Karriere als Opernsänger. Nach Engagements in Österreich und Amsterdam wechselte er 1826 ins Schauspielfach. Er spielte zunächst in Brünn, dann in Graz, und begann im Jahre 1831 im Theater an der Wien seine Laufbahn als erfolgreicher Theaterschriftsteller.

Nestroys Stücke wirkten leicht und oberflächlich, boten jedoch stets Raum für Improvisation und damit Kritik an politischen oder sozialen Gegebenheiten. Vom Publikum gefeiert geriet Nestroy immer wieder in Konflikt mit der Zensur. Bis heute gehören seine Stücke zum beliebten Repertoire vieler deutschsprachiger Bühnen.

Johann Nestroy verstarb am 25. Mai 1862 in Graz und wurde dort beigesetzt. Erst im Jahre 1890 wurde er in ein Ehrengrab auf dem Wiener Zentralfriedhof umgebettet.

Quelle: Johann Nestroy - Biografie und Inhaltsangaben
https://www.inhaltsangabe.de/autoren/nestroy/
weiterlesen
Christian Dolezal
© Ingo Pertramer

Christian Dolezal – Intendant


Christian Dolezal wurde 1971 in Wien geboren, wo er nach seinem Schauspielstudium seine ersten Engagements bei den Wiener Festwochen und am Volkstheater erhielt. Von 2007 bis 2010 arbeitete er am Schauspielhaus Wien. Danach u.a. am Volkstheater, dem Theater in der Josefstadt und der Volksoper. Im Rabenhoftheater gab es ihn u.a. in „Iba de gaunz oamen Leit“ von Christine Nöstlinger und in der Soloperformance „Das bin doch ich“ von Thomas Glavinic zu sehen. Unter der Regie von Hermann Beil schuf er das Schnitzler-Solo „Spiel im Morgengrauen“, mit welchem er auf Balkantournee ging und u.a. in Chicago am „Festival of best european soloperformances“ und am Berliner Ensemble gastierte.

Christian Dolezal ist Gitarrist und ehemaliges Gründungsmitglied der Band „Sofasurfers“. Er arbeitet auch immer wieder für Film und TV – beispielsweise im Wiener „Tatort“, „Die Kinder der Villa Emma“ oder im Kinofilm „Die Frau in Gold“ als „Felix Landau“ und in den letzten Jahren höchst erfolgreich in den ORF-Serien „Schlawiner“ und „CopStories“.

Weitere Engagements führten ihn u.a. ans Landestheater Linz, wo er den Herrn von Rappelkopf im Stück „Der Alpenkönig und der Menschenfeind“ gab, und ins Wiener Rabenhof-Theater, wo er als Kult-Kieberer im Stück „Kottan ermittelt“ zu sehen war.

Zuletzt spielte er einen Kommissar in der Fernsehserie „M - eine Stadt sucht einen Mörder“ unter der Regie von David Schalko. Die Serie war im März 2019 im ORF zu sehen. An der Volksoper war bzw. ist Dolezal bei den Produktionen „Der Mann von la Mancha“ bzw. „Wonderful town“ auf der Bühne.

Beim Theatersommer Haag wirkte er 2013 in der erfolgreichen Produktion „Jägerstätter“ sowie 2017 bei der Produktion „Don Quijote“ mit. 2018 spielte er in Haag in „Was ihr wollt“ die Rolle des Malvolio und in diesem Jahr spielte er in „Maß für Maß“ den „Angelo“.
weiterlesen
Dominic Oley
© Jan Frankl

Dominic Oley – Regie / Bearbeitung


Geboren in Meerbusch, Deutschland.
Schauspielstudium Max am Reinhardt Seminar Wien.

Vontobel-Preisträger für "Liebe mich." (Text / Regie: Rene Pollesch).

Seit 2009 als freier Autor, Regisseur, Schauspieler in und von Wien aus tätig.

Regiearbeiten: (Text/Regie): Bronski und Grünberg, Schauspiel Essen, TAG Wien, Schauspielhaus Wien, Landestheater Sankt Pölten.

Dramatikerstipendium der Litera-Mechana.
Ensemblemitglied am Theater in der Josefstadt.
Zahlreiche Film und Fernseharbeiten.
Lehrauftrag am Max Reinhardt Seminar für Textbezogene Sprachgestaltung.

Als Schauspieler - Arbeiten mit:
Barbara Weber, Raphael Sanchez, Rene Pollesch, David Bösch, Anselm Weber, Stephanie Sevella, Roger Vontobel, Bettina Hering, Gil Mehmert, Stephanie Mohr, Josef Köpplinger, Michael Kreihsl, Constanze Ruhm, David Rühm, Wolfgang Murnberger, Herbert Föttinger, Birgit Doll, Fabian Alder, u.a.

Bisher war Dominic Oley in Haag bei „Ein Sommernachtstraum“ (2011) und bei der Produktion „Jägerstätter“ (2013) auf der Bühne zu sehen.



Kartenverkauf und Abendkassabüro: Hauptplatz 7, A-3350 Stadt Haag, Tel.: +43 (0)7434 44600, Fax: +43 (0)7434 44600 54, E-Mail

Allgemeine Geschäftsbedingungen | Impressum | Datenschutzerklärung

Theatersommer Haag 2021

Bereits erworbene Tickets behalten auch für den Ersatztermin ihre Gültigkeit und müssen nicht umgetauscht werden. Hier finden Sie die Ersatztermine:


„Haager Perlenreihe 2021“ (Rahmenprogramm)Termin
Thomas Maurer – „WOSWASI“18.7.2021
Karl Markovics & OÖ Concert Schrammeln – „Der verlogene Heurige & andere Kalamitäten“1.8.2021, 11.00 Uhr
Quetschwork Familiy – „Auf Datis Spuren“1.8.2021, 20.15 Uhr
Die Hektiker8.8.2021, 20.15 Uhr
Herbert Pixner – „Jubiläumstour“ (ausverkauft)9.8.2021, 20.15 Uhr
Ursula Strauss & Ernst Molden - WüdnisDo, 30.09.2021, 20:00 Uhr Mostviertelhalle Haag


Verschobene Rahmenprogramm-Vorstellungenursprünglicher TerminErsatztermin
Martin Rockenschaub & Big Band Theory – „A Tribute to Frank Sinatra“4.7.20213. Juli 2022
Klaus Eckel – „Ich werde das Gefühl nicht los“ (ausverk.)14.7.2021, 20.15 Uhr10. Juli 2022
Christoph Grissemann & Christian Dolezal – „BUH! – Jammern auf niedrigstem Niveau“25.7.2021, 20.15 Uhr24. Juli 2022


Der Zerrisseneursprünglicher TerminErsatztermin
Der Zerrissene - PremiereMi, 01.07.2020 20:15Mi, 30.06.2021 20:15
Der ZerrisseneFr, 03.07.2020 20:15Fr, 02.07.2021 20:15
Der ZerrisseneSa, 04.07.2020 20:15Sa, 03.07.2021 20:15
Der ZerrisseneDo, 09.07.2020 20:15Do, 08.07.2021 20:15
Der ZerrisseneFr, 10.07.2020 20:15Fr, 09.07.2021 20:15
Der ZerrisseneSa, 11.07.2020 20:15Sa, 10.07.2021 20:15
Der ZerrisseneDo, 16.07.2020 20:15Do, 15.07.2021 20:15
Der ZerrisseneFr, 17.07.2020 20:15Fr, 16.07.2021 20:15
Der ZerrisseneSa, 18.07.2020 20:15Sa, 17.07.2021 20:15
Der ZerrisseneMi, 22.07.2020 20:15Mi, 21.07.2021 20:15
Der ZerrisseneDo, 23.07.2020 20:15Do, 22.07.2021 20:15
Der ZerrisseneFr, 24.07.2020 20:15Fr, 23.07.2021 20:15
Der ZerrisseneSa, 25.07.2020 20:15Sa, 24.07.2021 20:15
Der ZerrisseneDo, 30.07.2020 20:15Do, 29.07.2021 20:15
Der ZerrisseneFr, 31.07.2020 20:15Fr, 30.07.2021 20:15
Der ZerrisseneSa, 01.08.2020 20:15Sa, 31.07.2021 20:15
Der ZerrisseneDo, 06.08.2020 20:15Do, 05.08.2021 20:15
Der ZerrisseneFr, 07.08.2020 20:15Fr, 06.08.2021 20:15
Der ZerrisseneSa, 08.08.2020 20:15Sa, 07.08.2021 20:15

Kunden, die bereits Karten gekauft haben, haben somit die Möglichkeit, 2021 am gleichen Wochentag die Vorstellung zu genießen. Kann jemand zu diesem Termin nicht, können die Karten selbstverständlich auf einem anderen Termin umgebucht werden. Ist gar kein Termin möglich, kann die Eintrittskarte - wie bereits von der Bundesregierung verkündet - in einen Gutschein umgewandelt werden. Dieser ist bis 31. Dezember 2022 gültig und kann nur für Veranstaltungen des Theatersommer Haag eingelöst werden.

Download Umbuchungsformular